architecture . landscape . urbanism
Here Comes the Sun...

devolopment project for a swimming restaurant, in collaboration with IBA See and Bollinger + Grohmann Ingenieure, 2007 - 2010, Bergheider See

The conception of the project begins with the view of the landscaped context and the prospective landscape of the Lausitzer Seenland, which can be expected. The history of the region forms the matrix for the high-structural-constructional draft. The conveyor bridge F 60, a technical cultural heritage, stands as Relikt in the landscape. The existing, coining and shaping elements, the F60 and the landscape is the interpretation of a coming up SUN, added as positively occupied, universally readable supersign. The technical-constructional F 60 communicates with the sensual energetic SUN. The energy of the sun stands for the change of the lignite country Lausitz into the new energy country Lausitz.

Bereits im historischen Gartenreich Dessau-W├Ârlitz strebte F├╝rst Franz von Anhalt-Dessau eine harmonische Verbindung von Mensch und Landschaft an. So entstand -f├╝r jedermann ├Âffentlich zug├Ąnglich- ein grenzenloser Park, eine Art magische Wunderwelt, gef├╝llt mit Reminiszenzen und baulichen Devotionalien. Man kann nur vermuten, was im Jahr 1770 in Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau vorgegangen sein muss, als er inmitten der feuchten Landschaft der Elbauen stand. Als trostlos und ├Âde wird er den meterhohen Morast der ├ťberflutungen empfunden haben, die sein Gartenreich immer wieder zunichte machten. Im Jahr 1766 blickte er auf die d├╝rren Schlackeberge Neapels und in den Krater des Vesuvs. Dessen k├╝nstlicher Bruder entstand daraufhin in W├Ârlitz: der ÔÇ×Vulkan SteinÔÇť; ein sehr sinnliches Reisesouvenir als Erinnerung an eine der eindruckvollsten Landschaften seiner Grand Tour. Zur gleichen Zeit, wie im W├Ârlitzer Vesuv Feuer gl├╝hte, setzte auch die Industrielle Revolution mit den heute sichtbaren Ver├Ąnderungen der Landschaft ein und m├╝ndete in die ├ära des Industriellen Gartenreiches. Einer Tagebaulandschaft, wie von d├╝sterer vulkanischer Schlacke durchzogen. W├╝rde sich der F├╝rst an die schroffen H├Ąnge des von ihm so verehrten Vesuvs und an seine weiten Lavafelder erinnert f├╝hlen? Wenn die letzten Tagebaue geflutet sind, wird im Lausitzer Braunkohlerevier die gr├Â├čte k├╝nstlich geschaffene Seenlandschaft Europas liegen. Die Pegel steigen bereits, ein langsames ├ťberfluten setzt ein, die Landschaft der Schlacke geht ├╝ber in ein Land des Wassers. H├Ątte F├╝rst Franz, der W├Ârlitzer Deichmeister, nicht enormen Gefallen daran gefunden? Eine k├╝nstliche Schwester der SONNE, schwimmend im neuen Seenland, h├Ątte ihn sicherlich erfreut.