architecture . landscape . urbanism
Festung K├Ânigstein

VOF-Verhandlungsverfahren, Januar 2008, K├Ânigstein

Finalist

Das neue Entr├ęe in die Ausstellung ist kein Geb├Ąude, es ist vielmehr nur die Fortschreibung der seit dem Jahr 1589 einzigen Wegepassage in die Festung K├Ânigstein. Das neue Entr├ęe zur Ausstellung ist kein Punkt - es ist eine gewundene Linie, welche bereits an der Roten Br├╝cke beginnt - ├╝ber Hornravelin und Medusentor f├╝hrt - an den hellem Trockengraben mit Holzrampe und durch die tiefe, dustere Appareille zum Brunnenhaus - dann ├╝ber eine steinerne Schlepptreppe hinab zum Eingang in das Museum. Der Entwurf nimmt die Besonderheiten des Ortes auf und f├╝hrt sie fort: Eng und Weit; Passagen und Kerben; schroffer, nat├╝rlich anstehender Fels und dossierte Steinmauern; gr├╝n ├╝berdeckte, geneigte Schanzen und Kanten aus Sandsteinquader. Die neuen Raumvolumen ordnen sich dem Bestand unter